Alexander Albrecht: Das Spinnennetz der Emotionen

Der EmoTalk mit Alexander Albrecht
Der bekannte deutsche Schauspieler Alexander Albrecht verrät in diesem Teil des Interviews, wieso viele Menschen sich sehr leicht in einem Spinnennetz aus Emotionen verirren und wie er das für sich persönlich zu verhindern weiß.

Möchten Sie anderen etwas gutes tun? Teilen Sie gerne diesen Beitrag.

Alexander Albrecht im EmoTalk®

Das Spinnennetz der Emotionen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lesen Sie hier den Auszug aus dem Interview

Der EmoTalk® zum Nachlesen

Carmen Uth:

Ein herzliches Hallo an dich lieber Alex und herzlich willkommen im EmoTalk®.

Alexander Albrecht:

Dankeschön! Freut mich, hier zu sein.

Carmen Uth:

Darf ich fragen, woher du jetzt zugeschalten bist? In welcher Stadt bist du gerade?

Alexander Albrecht:

Ich bin in meiner alten Heimat, im Engadin, in den Schweizer Bergen.

Carmen Uth:

Oh wie schön! Und eine gute digitale Verbindung, das ist wichtig. Sehr schön.

Ich freue mich sehr, dass Du die Entscheidung getroffen hast, dabei zu sein beim EmoTalk®. Da geht es rund ums Thema Emotion.

Und ich weiß nicht, wie das gerade bei Euch in der Schweiz ist. Aber wir haben hier ziemlich wilde Zeiten, gerade, wo dann die Emotionen hoch kochen … Corona lässt grüßen.

Wie ist das so bei Euch in der Schweiz? Sind die Menschen dort auch zwiegespalten, ob sie das Ganze gut finden, was so politisch abläuft und wie sie sich verhalten müssen oder dürfen?

Wie ist es bei Euch, wie gehen die Menschen emotional mit den ganzen Themen um? Und wie gehst Du damit um?

Alexander Albrecht:

Ich glaube, es ist gerade niemand im Westen verschont von diesen Emotionen oder von diesen Themen. Ich glaube, es ist ein bisschen lockerer als in Deutschland, in der Schweiz, besonders hier oben in der Natur.

Das war auch mein Grund, warum ich von Berlin fast geflohen bin, weil ich wusste, ich muss in dieser Zeit in der Natur haben. Mindestens einmal am Tag einfach rausgehen zu können und mit den Hunden spazieren und im Wald auftanken. Das Ganze mal verdauen, abschalten und sich auf die guten Sachen zu fokussieren.

Und ich glaube, das ist etwas, was man versuchen sollte – neben dem man sich informieren sollte, was auch wichtig ist. Denn Wegschauen hilft Niemandem. Kennen wir aus der Geschichte…

Was mich persönlich auch beschäftigt, dass man sich nicht getraut, mit allen offen darüber zu reden. Und das halte ich für gefährlich.

Ich versuche, bewusst die Themen anzugehen. Und wenn ich jemanden auf der Straße treffe, zu fragen – auch ältere Leute – mit den Menschen weiter zu sprechen. Denn vor allen Dingen die älteren Menschen sind sehr ängstlich und wissen nicht wirklich, was ist jetzt richtig oder falsch ist. Ist es falsch mit oder ohne Maske?  Ich sehe Menschen, die draußen im Wald mit einer Maske spazieren. Und das finde ich sehr bedenklich, wenn man allein unterwegs ist und in der Mutter Natur ist und frei atmen kann und die Luft sauber ist.

Carmen Uth:

Jetzt hast Du schon einen großartigen Tipp gegeben, wie Du damit umgehst, wenn Du aufgewühlt bist, wenn Dich die Emotionen – welcher Art auch immer sie sind… überrollen. Du gehst in die Natur und tankst dort Kraft. Das finde ich eine sehr, sehr schöne Möglichkeit.

Mir geht es ganz genau so. Und ich denke, jetzt – in der aktuellen Lage – sind die Emotionen intensiver.

Dennoch – über Emotionen zu sprechen, fällt immer noch sehr, sehr vielen Menschen schwer. Nimmst du das auch so wahr?

Alexander Albrecht:

Ich habe das Glück mich durch den Beruf damit auseinanderzusetzen. Und das mache ich jetzt auch schon seit ein paar Jahren.

Aber wir sind halt so erzogen.

Ich wurde auf der Schauspielschule natürlich damit konfrontiert. Und da habe ich damals schon gemerkt, wie fern ich von gewissen Dingen in mir selbst eigentlich bin. Und ja, das ist leider so.

Ich muss aber auch ehrlich sagen, dass es auch Leute gibt, die sich zu viel über Emotionen versuchen zu definieren, was dann wie ein Spinnennetz wird und dann verfangen sie sich darin.

Carmen Uth:

Kannst Du etwas näher erläutern, wie du das meinst?

Alexander Albrecht:

Ich habe Freunde oder auch Bekannte, die – seit sie 16 sind – zum Psychologen gehen. Ewig versuchen, sich damit auseinander zu setzen, was da gerade in ihnen ist und das finde ich gut.

Aber ab einem gewissen Punkt haben wir den Verstand. Der Verstand kann wie ein Schwert mal etwas härter sein. Und das braucht es auch, wie ich finde.

Denn ansonsten verfange ich mich und identifiziere mich zu sehr damit, weil viele Emotionen gar nicht so viel mit meinem eigentlichen Wesen zu tun haben. Denn gewisse Emotionen sind da, weil gewisse Traumata da sind.

Hingegen ein Gefühl ist das, was ich fühle und das ist dann mehr meins. Und ich habe das Gefühl, dass Gefühle eher positiv sind. Aber Emotionen können von außen indoktriniert sein.

Durch Filme in der Kindheit oder falsche Erziehungsstrukturen oder Musik. Ich habe erst letzte Woche wieder mal einen Walt-Disney-Film geschaut und ich habe als Kind Walt-Disney-Filme, wie Dschungelbuch oder so über alles geliebt. Und es ist lustig, wie Balu, der Bär singt: „Probier’s mal mit Gemütlichkeit„. Dabei habe ich mich wieder genauso gefühlt wie damals. Unfassbar…

Genauso, wenn man den König der Löwen schaut und der Vater stirbt … da habe ich mich auch wieder so gefühlt wie damals.

Da empfinde ich so, obwohl das mir selbst ja nicht passiert ist, sondern dieser Figur von diesem Film. Da muss man versuchen, klar zu unterscheiden.

Und dieses Labyrinth, das sich da einem auftut, irgendwie durch sich durchzukämpfen und zu erkennen: Was ist meins und was nicht?!

Carmen Uth:

Das hast Du sehr schön beschrieben.

Wir Menschen sind mitfühlende Wesen. Deshalb ist es kein Wunder, dass es uns traurig macht, wenn der Papa vom kleinen Löwenbaby stirbt, beziehungsweise da ist er ja auch schon älter als das passiert, im Musical oder im Film.

Und ja, die Frage ist, wie gehe ich denn mit solchen Situationen um?

Das war der erste Teil des Interviews mit Alexander Albrecht.

Finden Sie noch weitere spannende Inhalte

Unser herzliches Dankeschön für diesen inspirierenden EmoTalk®

DANKESCHÖN

Mit Ku’damm 63 wird die Geschichte der Familie Schöllack in der Tanzschule „Galant“ am Kurfürstendamm fortgesetzt und Familie Schöllack muss sich auch in den 60er-Jahren mit gesellschaftlichen Zwängen und persönlichen Liebesdramen auseinandersetzen. Doch nicht nur die Frauen, sondern auch die „Ku‘damm“-Kerle, plagen 1963 Probleme: Alexander Albrecht ist neu im Ensemble und ergänzt den hochkarätigen Cast rund um Freddy (Trystan Pütter), der eine eigene Bar aufgemacht hat, aber plant nach Amerika auszuwandern, weil er für sich als Jude in Deutschland keine Zukunft mehr sieht. Regie führt Sabine Bernardi, der Historien-Dreiteiler ist eine Produktion der UFA-FICTION im Auftrag des ZDF.

Neben der Arbeit vor der Kamera schlägt sein Herz ganz groß für die Bühne und das Theater.

Zusammen mit Lucia Carreras und Machete Produdciones, beides ehemalige Kamera D’Or Gewinner (Cannes Film Festival) aus Mexiko-Stadt, schrieb und produzierte er den Kurzfilm La Boda De Baba. Mit diesem bizarren Werk, in dem er selbst auch die Hauptrolle portraitierte, durfte er an vielen Internationalen Festivals weltweit, aber hauptsächlich in Latein Amerika im Wettbewerb teilnehmen (Morelia, Guadalajara, Guanajuato, Festival de Cine Cuba, Gässli).

Ein herzliches Dankeschön an Katy Steinfeld, Steinfeld PR & Management Agentur für die großartige Unterstützung.

Über die EmotionsExpertin

Dipl. Oec. Carmen Uth

Carmen Uth - chancemotion ERFOLG magazin 500

EmotionsExpertin & EmotionsJournalistin

Eine der 500 wichtigsten Köpfe der Erfolgswelt 

ERFOLG Magazin Ausgabe 04/2020

Wann fühlen Sie sich erfolgreich ganz bei Ihnen selbst?

Möchten Sie gerne mehr Ihr Leben leben?

Hier erfahren Sie mehr, wie es auch Ihnen gelingt:

Weitere Beiträge

Der chancemotion EmoTipp von Carmen Uth - Wer es liebt zu lernen, der hat schon gewonnen - Erfolg und Lernprozess
EmoTipp

EmoTipp© – Lernen lieben

Erfahren Sie in diesem chancemotion® EmoTipp© von Ihrer EmotionsExpertin Carmen Uth mehr darüber, weshalb es eine so große Rolle in unserem Leben spielt, dass wir nie aufhören zu lernen

Der EmoTalk mit Alexander Albrecht
Alexander Albrecht

Alexander Albrecht: Emotionen Raum geben

Emotionen ausleben und ihnen Raum geben – Das ist eine wichtige Fähigkeit, die jeder Mensch erlernen sollte.

Wie geht man zum Beispiel damit um, wenn man das Gefühl hat, dass einen alle Emotionen einfach nur übermannen?
Im zweiten Teil des Interviews mit dem deutschen Schauspieler Alexander Albrecht sprechen wir mit ihm, unter anderem, genau über dieses Thema und über seine ganz persönlichen Strategien um dies zu meistern!

Wie gehen Erfolgsmenschen und VIPs wie Joey Kelly, Sabrina Setlur, Prof. Dr. Gerald Hüther mit ihren Emotionen um?

ERFOLG magazin, focus online, XING

Veröffentlichungen im Print- und Online-Format.

Tipps, wie Sie mit Ihren Emotionen souveräner umgehen und die Macht der Emotion für sich nutzen. Machbar. Auch für Sie!

Wut, Angst, Frust?
Wie Sie die negative Wirkung Ihrer Emotionen bändigen und druckbefreit mit Ihrer EmotionsPower gewinnen!

Der EmoPower®
Intensive Kurs

Der Profimodus in Richtung Ziel!

Sie möchten endlich emotionalen Schmerzen und Energieverlust hinter sich lassen und das erreichen, was Ihnen wirklich wichtig ist?

Sie kennen sich gut genug, um zu wissen, dass Sie mit einem Profi an Ihrer Hand wesentlich schneller und einfacher zu machbaren Lösungen kommen?

Ihnen ist verständnisvolle, einfühlsame und lösungsbringende Begleitung wichtig.

Dann ergreifen Sie Ihre Chance und bewerben Sie sich jetzt für Ihr Intensiv Training.

oder

Der EmoPower®
Basic Kurs

Sie möchten mit Ihren Emotionen souveräner umgehen und wünschen sich die Macht Ihrer Emotionen nutzen zu können?

Sie sind diszipliniert und trainieren am liebsten in Eigenregie?

Dann ist unsere chancemotion® Academy genau das Richtige für Sie.

Der erste Login - Ihr Startschuss!

Orientieren Sie sich und definieren Sie Ihre Ziele.

Trainieren Sie mit Gleichgesinnten und teilen Sie Ihre Erfolge!

Daraus profitieren Sie:

  • Sie entwickeln agile Machbarkeits-Strategien
  • Sie profitieren enorm von VIP Insider Einblicken
  • Statt gefrustet vom „Nur-noch-funktionieren“ lieber kraftvoll und zufrieden
  • Lernen auf unterschiedlichen Ebenen wirkt nachhaltig
  • Die Qualität Ihrer Zusammenarbeit mit anderen ist Ihr Karriere-Turbo
  • Mit Ihrer eigenen Motivation begeisterst Sie andere
  • Mit Lösungsfokus gelingt Ihnen eine
    Punktlandung
  • Sie steigern Ihre Widerstandsfähigkeit
  • In komplexen Situationen orientieren Sie Sich wesentlich leichter und schneller
  • Sie gewinnen an neuen Optionen

Sie sind sich noch nicht ganz sicher, ob das das Richtige für Sie ist?

Dann testen Sie die chancemotion® Academy doch einfach kostenlos mit unserer 7-Tage Demo! 

Kennenlernen

Erkennen Sie Ihre Chancen und ergreifen Sie sie!

Ganz nach Ihrem Wunsch in einem Präsenz oder Online Meeting mit mir.

Gerne nehme ich mir die Zeit für ein persönliches Gespräch mit Ihnen und freue mich schon auf unser Kennenlernen

chancemotion by Carmen Uth

Was können Sie auf der chancemotion® Academy erwarten?

Erfahren Sie mehr über spannende Themen, die Sie weiterbringen:

Pro Thema erhalten Sie:

  • Trainingsvideo mit Trainingssequenzen aus dem Workbook
  • Workbook-Fragen
  • Begleit-Texte
  • Wichtige Hinweise
  • Motivations-Texte zum Dranbleiben
  • Möglichkeit für Fragen & Feedback
  • Überblick über Ihr nächstes Trainingsthema
  • Anzeige Ihres Trainingsfortschrittes

 

Neben diesem Programm steht Ihnen auch die chancemotion® Online Bibliothek zur Verfügung.

Dort finden Sie wertvolle Büchertipps, Interviews sowie nützliche Link-Tipps.

Das chancemotion® Spektrum bietet Ihnen konkrete, leicht verständliche Praxistools für Themen wie:

 

EMOTIONSMANAGEMENT

  • Wütend auf Druck und Mobbing?
    Wie Sie Wutenergie zielführend einsetzen!
  • Der Angst vor Corona & Co. mutig begegnen und Vertrauen pflegen
  • Statt gefrustet vom „Nur-noch-funktionieren“ lieber kraftvoll und zufrieden

 

EMPATHIE

  • Kein Bock auf zähe Begegnungen und Gespräche? Bedürfnisse erkennen und andere für sich gewinnen
  • Konflikte frühzeitig erspüren, deeskalieren und gemeinsam Ziele erreichen
  • [Alte] Verletzungen durch Vergebung souverän abschließen

 

RESILIENZ

  • Vorrausschauend persönliche Brennpunkte erkennen und Burnout verhindern
  • Autsch! Abgrenzung von emotionalen Schmerzen, ohne Ausgrenzung anderer
  • Von VIPs lernen: Kritik als Chance verstehen und Druck verhindern